Technologiezentrum Sofia
  • 28.05.2012
    Bulgariens Metaller müssen Chancen nutzen

    In einem ausführlichen Artikel beschäftigt sich das Südost-Correspondenzbüro Balkan, Sitz Sofia, mit den Chancen der bulgarischen Metallindustrie. Es kommt zu dem Schluß, dass Bulgarien für westeuropäische Länder ein geeigneter Produktions- oder Einkaufsstandort sein kann. In den zurückliegenden zwei Jahren haben die Ausfuhren nach dem Krisenjahr 2008 auf diesem Gebiet wieder zugenommen. Am gesamten Export liegt die Sparte „Maschinen und Ausrüstungen“ mit einem Anteil von 13,7% auf Platz 3 nach der Sparte „Mineralische Produkte“ mit 15,3 % und „Nichtedelmetalle“ mit 21,4% , die den 1. Platz belegt. Der in Sofia ansässige Journalist Frank Stier hat mit seinem Artikel, der im deutschen Industrieanzeiger Nr 11/2012 veröffentlich wurde, die Rahmenbedingungen dargestellt, welche für einen weiteren Ausbau des Exports auf dem Gebiet „Maschinen und Ausrüstungen“ erforderlich sind. Er geht dabei auch auf die Bedeutung des „Clusters Umwelttechnik und Maschinenbau“ ein, der am Technologiezentrum Sofia angesiedelt ist. Der Artikel kann über office@technologycenter.bg angefordert werden.


  • 22.05.2012
    Technologiezentrum Sofia unterstützt deutsche Firmenansiedlung

    Das Technologiezentrum Sofia hat die Aufgabe übernommen, an mehreren Standorten in Bulgarien den Aufbau von Biogasanlagen zu untersuchen. Es handelt sich dabei um eine weltweit einzigartige Technologie mit der Biogas erzeugt werden kann. Die Erzeugung und Einspeisung von synthetischem Erdgas oder SNG (Synthetic Natural Gas) in das Erdgasnetz der öffentlichen Gasversorgung stellt eine zukunftsfähige Alternative zur energetischen Nutzung von Biomasse dar. Während bei der dezentralen Erzeugung von Strom aus Biogas oft keine ausreichende Abwärmenutzung möglich ist, bietet die Einspeisung von aufbereitetem Biogas in das Erdgasnetz eine Möglichkeit zur zeitlichen und räumlichen Entkoppelung von Erzeugung und Nutzung. Außerdem kann das eingespeiste SNG als Kraftstoff verwendet werden. Diese Kraftstoffgewinnung aus Biomasse ist den bisher angewendeten Verfahren vom energetischen Gesamtwirkungsgrad her weit überlegen.

    Der deutsche Investor will an den geplanten Standorten jeweils eine Produktion von rund 20 Mio. Kubikmeter Biogas pro Jahr aufbauen. Die erste Fabrik soll in der nördlichen Region von Bulgarien entstehen. Noch im Jahr 2012 könnte mit den Bauarbeiten begonnen werden, sofern die Vorarbeiten zügig erledigt werden können.


  • 17.04.2012
    Cluster „Umwelttechnik und Maschinenbau“ bei MAV in Stuttgart

    Stuttgart, 17. April 2012

    Zum ersten Mal hat der Cluster „Umwelttechnik und Maschinenbau“, der im Technologiezentrum Sofia angesiedelt und von dort aus geführt wird, am diesjährigen MAV Innovationsforum in Stuttgart-Böblingen teilgenommen. Die bulgarischen Mitgliedsfirmen des Cluster wurden repräsentiert von Kersten John und Jürgen Eisele. Die Teinahme war möglich, weil der Konradin Verlag, Herausgeber der MAV Fachzeitschrift den Cluster zur Präsentation nach Deutschland eingeladen hatte.

    Die deutsche Fachzeitschrift MAV führt dieses Innovationsforum bereits zum 4. Mal durch. In diesem Jahr kamen erneut mehr als 500 Geschäftsführer, Entwicklungs- und Vertriebschefs aus namhaften deutschen Firmen aus der Metallindustrie zu dieser Veranstaltung.

    Für europäische Firmen aus der Metallindustrie steht die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit gegen Billigkonkurrenz aus Asien im Mittelpunkt der Aktivitäten. Die Stichworte der Vorträge waren deshalb zu finden unter Rationalisierung, Energieeinsparung, Prozessoptimierung, Roboterautomatisierung und Effizienzsteigerung in der Produktion.

    Für die bulgarischen Mitgliedsfirmen im Cluster konnten wertvolle Kontakte geknüpft werden. Auf der einen Seite wurde das Leistungspotential der Firmen vorgestellt, was die Möglichkeit der Bildung von Kooperationen ermöglichen soll. Auf der anderen Seite besteht auch das Interesse moderne Maschinen und Technologien in Deutschland einzukaufen.

    Das Technologiezentrum und der Cluster „Umwelttechnik und Maschinenbau“ werden gemeinsam mit der Fachzeitschrift MAV im kommenden Jahr einen Innovationstag … Mehr


  • 27.03.2012
    Dritte Ausgabe des Magazins „Gradove i Regioni“ ist heute erschienen

    Das gemeinsame Redaktionsteam des Technologiezentrums Sofia und der Assoziation der bulgarischen Städte und Regionen hat heute die neueste Ausgabe der Zeitschrift „Städte und Regionen“ (Gradove i Regioni) – die einzige Zeitschrift für lokale Verwaltung und Entwicklung der Regionen – fertig erstellt.

    Der Hauptartikel der März – Ausgabe befasst sich mit der Prävention von Naturkatastrophen. Wie können die Gemeinden und der Staat das Risiko vor Naturkatastrophen und die Schäden, die sie anrichten, vermindern. In der Rubrik „Bulgarien der Regionen“ wird die Nordzentral-Region mit den Bürgermeistern der Gemeinden Razgrad, Svishtov und Tutrakan vorgestellt. Eingebunden in dieser Berichterstattung sind die Möglichkeiten der Cross – Border – Programme Rumänien – Bulgarien und die EU-Donaustrategie zur Entwicklung der Gemeinden und der Regionen.

    „Unter vier Augen …“ , dem Gastinterview, stellt sich der neue Vorstandsvorsitzende des Nationalen Verbandes der Gemeinden in der Republik Bulgarien, Herr Todor Popov, vor.

    In “ÖKOnomik” berichtet das Magazin über den sich verschärfenden Konflikt, der vor allem die bulgarische Schwerindustrie betriift.

    Die bulgarischen energieintensiven Betriebe diskutieren mit der Regierung über einen liberalisierten Strommarkt, langfristig stabile Strompreise und ein Festschreiben der Stromzusatzkosten für alternative Energien.

    Die Zeitschrift können Sie abonnieren unter office@gir-magazine.com oder mit kurzer Anruf an Tel.: 00359 2 8090 … Mehr


  • 27.03.2012
    TZS stellt zusammen mit der BSK die deutsche Erfahrung im intermodalen und regionalen Verkehr vor

    Auf Einladung der Bulgarischen Industriekammer präsentiert das Technologiezentrum Sofia im Rahmen einer Veranstaltungsreihe die deutsche Erfahrung bei dem intermodalen und regionalen Verkehr. Die Durchführung der Seminare erfolgt mit der Unterstützung der Konrad Adenauer Stiftung, Bulgarien.

    Das erste Seminar findet am Mittwoch, 28. März, 9.00 Uhr, im Gebäude der Bulgarischen Industriekammer in Sofia, Alabin Str. 16-20, Sitzungssaal statt. Thema: „Die deutsche Erfahrung in der Organisation des intermodalen und regionalen Verkehrs und der Logistik – Möglichkeiten für Anwendung in Bulgarien“.

    Unter der Vortragenden sind auch Peter Denev – Hauptsekretär der BSK, Dr. Mario Arndt – Geschäftsführer der Konrad Adenauer Stiftung, Bulgarien, Kiril Zhelyazkov – Direktor der BSK, Stoyan Vladov – Branchenkammer des Eisenbahnverkehrs, Penka Dilova – Nationale Gesellschaft Eisenbahninfrastruktur und Simeon Ananiev – Vorsitzender der Assoziation der bulgarischen Eisenbahntransporteuren.

    Zwei weitere Seminare werden Ende April und Ende Mai im Lande stattfinden.

    Die Seminarreihe richtet sich an die Gemeinde und Staatsverwaltungen, an die örtlichen Wirtschaftsträger und an der touristischen Branche, sowie an den auf diesem Gebiet Tätigen NGOs.

    Mehr Informationen erhalten Sie von

    Fr. Lidiya Svetoslavova

    Technologiezentrum Sofia

    +359 2 8090 384


  • 29.02.2012
    Fordern sie die neue Liste der bulgarischen Gemeindeverwaltungen an!

    Das TZ hat eine Liste aller Gemeindeverwaltungen mit Namen des Bürgermeisters, Telefonnummern und E-mails in Deutsch und Englisch erstellt.

    Sie kann zum Preis von 10.00 € inkl. Versandkosten gekauft werden Die Liste steht nur in gedruckter Form zur Verfügung.

    Schreiben Sie uns unter office@technologycenter.bg an!


  • 12.02.2012
    Die zweite Ausgabe von „Gradove & Regioni“ ist da

    Die neueste Ausgabe von „Gradove i Regioni“ ist erschienen. Das Technologiezentrum Sofia ist Mitherausgeber dieses Magazins. Die Zeitschrift richtet sich an alle staatlichen und kommunalen Verwaltungen, die gewählten Parlamentarier, an die Privatwirtschaft sowie an die Kommunen in den grenznahen Bereichen der an Bulgarien angrenzenden Nachbarstaaten.

    Für Abonnementwerbung und Anzeigenwerbung werden freiberufliche Mitarbeiter in ganz Bulgarien gesucht.

    Die elektronische Ausgabe des Magazins können Sie anfordern über office@technologycenter.bg . Ihre Bewerbung richten Sie an lidiya@technologycenter.bg. Von dort erhalten Sie dann weitere Informationen.


  • 31.01.2012
    TZS initiiert Cluster “Umwelttechnologien und Maschinenbau”

    Ende Januar wurde in Technologiezentrum Sofia der Cluster ” Umwelttechnologien und Maschinenbau” gegründet. Das Hauptziel des Clusters ist es, bulgarischen Gesellschaften in den abgedeckt Branchen zu helfen, die ausländische Märkte zu erschließen. Den bulgarischen Unternehmen im Maschinenbau und Metall ist es bekannt, dass zu der Zeit viele deutsche und österreichische Unternehmen nach neuen Lieferanten suchen. Lokale Unternehmen haben jedoch Probleme mit neuen Kontakten und schneller Reaktion auf Anfragen und Erfüllen die Anforderungen der potenziellen Kunden aus dem Ausland. In diesem Bereich wird der Cluster stabile Unterstützung bereitstellen.

    Geplant sind Werbekampagnen, die Schaffung einer Website des Clusters, wo alle Mitglieder vorgestellt werden, die Durchführung von Workshops zu verschiedenen Themen und Teilnahme an Messen in Deutschland und Österreich. Die ersten gemachten Anfragen von interessierten Unternehmen aus Deutschland zeigen, dass Cluster-Mitglieder könnten Erfolg auch bei Zusammenarbeit an neuen Aufträgen. Es wird auch nach den ersten 18 Monaten nach der Entdeckung des Clusters geplant, dass die Arbeit an gemeinsamen Projekten für Entwicklung neuer Produkten. Für diese wird eine finanzielle Unterstützung aus EU-Programmen zum Unternehmensförderung gesucht.

    Als Manager der Organisation wurde das Technologiezentrum ausgewählt, das von Stoyan Atanasov vorgestellt wird. Der Vorsitz des Vereins wurde Stanislava Ivanova (Sparky, Sofia) zugewiesen, und als Vizepräsidenten wurden Rumen … Mehr


  • 31.01.2012
    Das Technologiezentrum hat Cluster „Umwelttechnik und Maschinenbau“ gegründet

    Am Technologiezentrum Sofia wurde Ende Januar 2012 der Cluster “Umwelttechnik und Maschinenbau” eröffnet. Dieser hat zum Ziel, bulgarischen Firmen den Zugang zu ausländischen Märkten zu eröffnen. Derzeit wissen viele bulgarische Metallverarbeiter, dass es bei zahlreichen deutschen und österreichischen Firmen eine große Nachfrage nach neuen Zulieferfirmen gibt. Sie sind jedoch nicht in der Lage sich zu organisieren und die Anforderungen rasch zu erfüllen. Hier bietet die Clusterorganisation eine tatkräftige Unterstützung.

    Vorgesehen sind gemeinsame Werbekampagnen, ein Internetauftritt des Cluster, der alle Mitgliedsfirmen vorstellt, Workshops zu verschiedenen Themen und Messebeteiligung in Deutschland und Österreich.

    Die ersten Anfragen aus Deutschland haben gezeigt, dass selbst eine Zusammenarbeit unter den Clustermitgliedern neue Aufträge sichern kann.Nach einer Anlaufzeit von rund 18 Monaten ist vorgesehen, gemeinsame Entwicklungsprojekte zu starten. Diese werden aus verschiedenen EU-Programmen unterstützt werden.

    Zum Manager des Cluster wurde das Technologiezentrum Sofia gewählt. Dieses hat die Arbeit auf Herrn Dipl. Ing. Stoyan Atanasov übertragen. Vorsitzende des Clusters wurde Frau Stanislava Ivanova (Sparky), Stellv. Vorsitzende Herr Rumen Zinzarov (RT Plus Plovdiv) und Georgi Rangelov (Samart AG Pernik).

    Die ersten internationalen Aktivitäten werden die Teilnahme an einem gemeinsamen Workshop mit dem Clusterland Upper Austria und der Plattform Umwelttechnik Baden-Württemberg sowie die Präsentation des Clusters beim Innovationskongress der MAV … Mehr