Technologiezentrum Sofia

Bulgarien arbeitet mit Baden-Württemberg hervorragend zusammen

05.11.2018

Zu diesem Ergebnis kommt die baden-württembergische Staatsministerin Theresa Schopper

Anlässlich der 8. Sitzung der Gemischten Regierungskommission zwischen Baden-Württemberg und Bulgarien.

Auf der Tagesordnung standen am 29. und 30. Oktober die Schwerpunkte der Zusammenarbeit für die nächsten beiden Jahre. Das Technologiezentrum Sofia, vertreten durch den Geschäftsführer Jürgen Eisele, ist in der Arbeitsgruppe „Wirtschaft“ eingebunden.

Die bulgarische und baden-württembergische Seite wollen die Umsetzung von Projekten bei der Industrie- und Innovationspolitik sowie Innovatins- und Technlogietransfer in Angriff nehmen. Ein Schwerpunkt liegt auf den Themen der Digitalisierung der Wirtschaft, Industrie 4.0 sowie Start-ups. Hier soll ein bilateraler Erfahrungsaustausch mit Expertinnen und Experten sowie Informationsveranstaltungen für Unternehmen aus beiden Ländern ermöglicht werden, um die gegenseitige Markterschließung zu erleichtern.

Aus der bulgarischen Delegation wurde das Problem angesprochen, dass in Bulgarien nach Fertigstellung von Gebäuden (Wohnen, Büros, Produktionsstätten) die Baubehörden oft nicht in der Lage sind, Akt 15 zu vollenden. Dies führe für viele Bauherren zu Strafzahlungen an ihre Auftraggeber und an die Finanzinstitute. Hier wurde nach einer „best practice“ aus Baden-Württemberg gefragt. Schliesslich verschreckt dies Praxis ausländische Investoren.

Die Leitung des Technologiezentrums (TCS) hat vorgeschlagen, dass beim nächsten Start-up Summit am 1. Februar 2019  in Stuttgart die Landesregierung Start-up Firmen aus Bulgarien und den anderen Donauländern eine Präsentationsfläche zur Verfügung stellt. Jürgen Eisele hat in diesem Zusammenhang auf das laufende INTERREG B-Projekt „ACCELERATOR“ verwiesen. Hier könnten die besten Beispiele von Start-up Firmen zur Teilnahme eingeladen werden. Außerdem kündigte er an, dass das TCS im Jahr 2019 mit dem Aufbau regionaler Innovationszentren in  Montana und Vidin beginnen wird.


logo
© 2011-2013 Technologiezentrum Sofia |